«Wettlauf der Klischees»
von Thierry Frochaux
Kein Klischee zu abgedroschen, kein Fettnäpfchen zu banal, als dass es sich nicht eignete, vom Schwulen Männerchor Zürich (schmaz) in einer nicht enden wollenden Aneinanderreihung in Selbstironie verkehrt zu werden.
P.S.
9. November 2018
«Wir haben mehr erreicht als manche Demo»
Regionaljournal Zürich Schaffhausen
Der schwule männerchor zürich feiert sein zentes Bühnenprogramm und blickt zurück auf eine bewegte Anfangszeit.
SRF 1
25. Oktober 2018
«Schwuler Männerchor verspricht Spektakel»
von Tobias Stepinski
Der schmaz lädt zu seiner zenten Bühnenproduktion «schmaz. DIE ENTSCHEIDUNG» ein. Präsident und Sänger Matti Rach sprach über das bevorstehende Konzert, die Geschichte des Vereins und über Homosexualität.
Züriberg (Quartierzeitung)
18. Oktober 2018
«DIE ENTSCHEIDUNG - SCHMAZ KÄMPFT IM SCHWULEN ESC»
Über eines kannst du dich bei der neuesten Inszenierung des schwulen männerchors zürich ganz sicher nicht beklagen: über mangelnde musikalische Vielfalt.
DISPLAY MAGAZIN
Oktober 2018
«schmaz ist zurück mit einer neuen Herbstproduktion»
von Michael Paul Weber (schmaz)
Nach vier Jahren ist der schwule männerchor zürich wieder im Theater Rigiblick zu Gast: Das Leben ist voller Entscheidungen - auch das eines Chores.
CRUISER MAGAZIN
Oktober 2018
«Das neue Programm des schwulen Männerchor Zürich | Interview mit Matti Rach»
Daniel R. Frey im Interview mit Matti Rach
Am 27. Oktober feiert der «schmaz – schwuler männerchor zürich» im Theater Rigiblick Premiere mit dem neuen Programm «schmaz. DIE ENTSCHEIDUNG.» Ich sprach mit Matti Rach über das neue Programm und über den Chor selber.
GAYRADIO
16. September 2018
«SCHMAZ @ Various Voices München»
Elisa Toledo im Interview mit Matti Rach
Am vergangen Samstag war Matti Rach, der Präsident des Schwulen Männerchors Zürich, Gast im GAYRADIO Zürich und stellte sich den Fragen des Moderators Elisa Toledo … Themen waren der SCHMAZ selber, aber auch das Chorfestival Various Voices in München.
GAYRADIO
9. Mai 2018
«Glaube, hoffe, liebe .. und sing!»
von John Micelli
Am 10. Juni ist es wieder mal so weit: Am «Zurich Pride Festival» feiert eine bunte Gemeinschaft von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transmenschen die offene Gesellschaft und sich selbst. Nicht mehr wegzudenken aus dieser «Community» ist der «schmaz, schwuler männerchor zürich» – ein Brückenbauer und stimm- gewaltiger Botschafter der Toleranz
Magazine «Sonntag» und «Doppelpunkt»
Nr. 23/2017
«Unterwegs im Hauptort der Sänger»
von Christoph Buchs
Vorträge unter freiem Himmel, spannende Begegnungskonzerte, fröhliche Menschen allenthalben: Der Grossanlass in Meiringen findet seine Fortsetzung. Ein Augenschein am Samstag vor Ort.
Jungfrau Zeitung
21. Juni 2015
«Heute dürfen sie auftreten»
von Anja Glover
Apropos Vorurteil: Mit zum Programm gehörte Schmaz, der Schwule Männerchor Zürich. Noch vor 25 Jahren sei ihnen der Auftritt als schwuler Chor in Luzern verwehrt worden, gestern brillierten die rund 40 Sänger in ihren farbigen Hemden und Hosentr$gern zur Freude der Zuschauer.
Neue Luzerner Zeitung
27. April 2015
«Mit Schmaz and the fabulous jukebox Hemmschwellen abbauen»
von Christa Stahel
Grosser Beifall ehrte Schmaz, den Schwulen Männerchor Zürich, für sein mitreissendes Konzert in der Kirche Bassersdorf. Sein neues Programm, diesmal ungewohnt «unklassisch», war eine ungewöhnliche Überraschung für das Publikum.
Zürcher Unterländer
2. Februar 2015
«Auf zu neuen Ufern - schmaz entwickelt sich vom Chor zum Musical-Cast»
von Haymo Empl
Mit dem ungewohnt populärmusikalischen aktuellen Programm feiert der schwule Männerchor die Diversität der Musik und des Schwulseins … und ein bisschen sich selber.
CRUISER MAGAZIN
25. September 2014
«Ein Song hat keine Sexualität»
Interview mit Matti Rach
Der schwule Männerchor Zürich hat mit «The Fabulous Jukebox» ein poppiges neues Programm. Präsident Matti Rach über Schwulenhymnen - und die Frage, ob ein heterosexueller Mann bei ihm mitsingen darf.
Tagesanzeiger
5. September 2014
«Gaudeamus igitur»
von Michelle Ziegler
Seit 100 Jahren steht das Hauptgebäude der Universität Zürich. Dies wurde mit einem grossangelegten Konzert in der Tonhalle Zürich gefeiert: mit einem hundertjährigen und einem neuen Werk.
Neue Zürcher Zeitung
26. April 2014
«Schubert mit einem Touch Humor»
von Maya Mussilier
Der Schwulen Männerchor Zürich und die Cellisten Daniel Schaerer und Alain Schudel haben mit dem Liederabend «Schubert with a twist» die Saison des Vereins Kulturforum Amriswil eröffnet.
Thurgauer Zeitung
10. September 2013
«Schubert mit einem Augenzwinkern»
von Michael Hug
LICHTENSTEIG. Franz Schubert? Klassik im «Chössi»? Ein vielversprechender Abend wartete am Samstag auf sein Publikum und man durfte gespannt sein. Der Einzug des Schmaz, des schwulen Männerchors Zürich, liess schon mal die Bühne aus den Nähten platzen. Rund 35 Choristen stellten sich im Halbkreis auf, vorne die beiden Plätze für das Duocalva, und so kam es, dass der Dirigent Ernst Buscagne direkt vor die Sitzenden der ersten Reihe sein Werk verrichten musste. So viele Akteure auf der Bühne hat das «Chössi» wohl noch nie erlebt. Was man da und dort leise befürchtet hatte, trat erfreulicherweise nicht ein, denn es waren im Publikum noch ein paar Menschen mehr als auf der Bühne zu sehen.
St. Galler Tagblatt
3. September 2013
«Tolle Stimmung zur Festivaleröffnung»
Konzert · Musikalische Begegnungen Lenzburg: Duocalva und Schwuler Männerchor «schmaz» begeisterten
Aargauer Zeitung
1. September 2012
«Überraschen, berühren, irritieren»
Theresa Beyer im Interview mit Andrea Ruckstuhl
... das will der Schmaz, der älteste schwule Chor der Schweiz. Nach seinem 20. Jubiläumsjahr 2011 weht nun mit dem neuen Chorleiter Ernst Buscagne frischer Wind. Im Interview spricht der Präsident Andrea Ruckstuhl über Geschichte und Selbstverständnis des 40-köpfigen Zürcher Männerchores
Schweizer Musikzeitung
Nr. 7/8 / Juli/August 2012
«Interview mit Anna Jelmorini und Karl Scheuber zum Anlass des 40-Jahr-Jubiläums des Singkreises bzw. im Vorfeld des Karfreitagskonzerte 2007 im Grossmünster.»
Vor vierzig Jahren wurde der Singkreis der Engadiner Kantorei Zürich gegründet, ein Chor, der sich immer an das Besondere gewagt hat. Am Karfreitag singt er gemeinsam mit dem «Schmaz Schwuler Männerchor Zürich» eine Uraufführung. Ein Gespräch mit den Dirigenten der beiden Chöre, Karl Scheuber und Anna Jelmorini.
Neue Zürcher Zeitung
5. April 2007
«Dass Homosexuelle mehr können als nur kichern und giggeln, hat der schwule Männerchor Zürich am Sonntag in Chur bewiesen »
von Carsten Michels
Auf den ersten Blick haben Fred Fishers „Whispering Grass“, Felix Mendelssohns „Abendständchen“ und der Gassenhauer „Mutter Goddams Puff“ von Brecht/Weill nicht viel miteinander zu tun. Am Sonntagabend jedoch fügten sich die drei Lieder ohne den geringsten Widerstand ins Konzertprogramm „Schmaz am Berg – die Chorperette“, mit dem der Schwule Männerchor Zürich (Schmaz) dem Publikum im Stadttheater Chur seine Aufwartung machte.
Die Südostschweiz
23. Mai 2006
«Im neuen Programm von Schmaz geht es thematisch um Berge»
von Hans-Georg Rutz
Im neuen Programm von Schmaz geht es thematisch um Berge. Das Konzert im Theater Winterthur war geprägt von geschultem Chorklang und ironischem Witz.
Der Landbote
22. Mai 2006
«Von Männerfreundschaft und Bergromantik»
von Alois Degenhardt
Von seinem ersten Auftritt noch wohlbekannt, hat Schmaz, der schwule Männerchor aus Zürich, abermals das Publikum im ausverkauften Kulturforum in Begeisterung versetzt.
Thurgauer Zeitung
3. April 2006
«Bergler»
von Thierry Frochaux
Die 39 Mannen des schwulen männerchors zürich gehen in ihrem neuesten Programm «schmaz am Berg - die CHorperette» musikalisch lustvoll und stilistisch breit angelegt auf Wanderung.
P.S
16. März 2006
«Der Schmaz sang düstere Lieder»
von Tobias Humm
Der schwule Männerchor Zürich Schmaz bot ein Programm mit englischer Vokalmusik und einer Zürcher Überraschung.
Tages-Anzeiger linkes Seeufer und Sihltal
26. September 2005
«Alles, was das Leben ausmacht»
Von C. Lampart
Alles, was das Leben ausmacht» Liederbücher haben die Eigenschaft, dass sie unterschiedlichstes Liedgut beherbergen. Sakrales, folkloristisches, derbes, feingeistiges - einfach alles, was das Leben ausmacht. Der Schwule Männerchor Zürich stellte in Weinfelden «The English Songbook» vor.

Thurgauer Zeitung
13. Dezember 2004
«Beunruhigende Idyllen»
von Martin Preisser
Ein Kabarettist und Männerchöre von Schubert, passt das zusammen? Es passt so hervorragend wie bereichernd. Der Auftritt von schmaz wurde zu einem kulturellen Highlight.
St. Galler Tagblatt
25. November 2003
«Schubert singt und Hohler liest»
von Rico Bandle
ZÜRICH. Eigentlich macht Franz Hohler dieses Jahr eine Bühnenpause. Für den Schwulen Männerchor Zürich (schmaz) macht er eine Ausnahme. Am Donnerstag war Premiere des «Schubert-Abends».
Blick
1. November 2003
«Ansteckende Sänger-Fröhlichkeit»
von Patrick Müller
Schwule und lesbische Chöre trafen sich am Samstag in der Tonhalle. Ein Abend zwischen musikalischem Spass und emanzipatorischem Engagement.
Tagesanzeiger
2. Juni 2003
«SchwuLesbisches Chorspektakel in Zürich»
von Rico Bandel
Von schrill-schräg bis klassisch: beim SchwuLesbischen Chorspektakel in Zürich ist alles erlaubt.
Blick
31. Mai 2003
«Havels subversive Deutung der Neutralität»
von Tilman Renz
«Die Bundesbrüder grüssen wir»: mythisch verklärte Worte nach klassischer Partitur am mythischen Ort. Auf dem Rütli, wohin der Schweizer Bundespräsident Moritz Leuenberger seinen Gast, den tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Havel, geführt hatte, wurde der Rütli-Akt aus Gioacchino Rossinis Oper "Wilhelm Tell" gespielt. Allerdings - und das war bezeichnend für diesen zweiten Staatsbesuchstag - eben nicht nach traditioneller Art: Es sang der schwule männerchor zürich, begleitet von einem Jazzensemble in einer frechen Inszenierung, die - en passant - etwa die Armbrust, die einer der Sänger trug, ohne Umschweife von der mythischen in die wirkliche Vergangenheit schickte.
Basler Zeitung
30. Juni 2001
«Tell als Europäer»
Man kennt ihn, den Mythos von unserem Nationalhelden Wilhelm Teil, zum Beispiel aus Rossinis Oper. Doch die «Guillaume Tell»-Bearbeitung, die der «schmaz», der schwule männerchor zürich, im Volkshaus aufführte, offenbarte noch ganz andere Aspekte.
Neue Zürcher Zeitung
Mai 2001
«Kühne schwule Schweizer Herzen»
von Karin Landolt
Der schwule männerchor zürich, «schmaz», zeigt die Tell-Sage nach der Oper von Gioacchino Rossini. Leicht ist sie nicht, die Herausforderung, in der heutigen Zeit die wohl berühmteste Legende der Schweizer Eidgenossenschaft auf die Bühne zu bringen, ohne bieder zu wirken. Auch lauert die Gefahr, dass aus dem Anspruch, die Geschichte mit Ironie neu zu inszenieren, schnell eine lächerliche Farce wird. Beides kann der Schmaz-Tell-Aufführung jedoch nicht vorgeworfen werden.
Landbote Winterthur
Mai 2001
«Tschechische Chormusik»
von Rita Wolfensberger
Wenn Karl Scheuber seine beiden Chöre: die Engadiner Kantorei und den «schmaz», schwuler männerchor zürich, zusammenlegt, erzielt er einen Chorklang, um den ihn viele Kollegen beneiden dürften: Er verfügt dann nämlich reichlich über Männerstimmen, die dem Gesamtklang ein kraftvolles Fundament legen und sowohl die Bass- als auch die Mittelpartien in satter Fülle ertönen lassen können. Das kam der Aufführung der zwei Chorwerke in diesem Freikonzert des Musikkollegiums sehr zustatten.
Landbote Winterthur
21. November 2000
«Bittersüss - Martinus Gilgamesch-Epos»
Wenn der schmaz, der schwule männerchor zürich, und der Singkreis der Engadiner Kantorei Zürich, beide in den Händen des Dirigenten Karl Scheuber, miteinander auftreten, darf man sich jedes Mal auf ein originelles Programm freuen. Im Konzert im Grossmünster warteten sie mit einem selten gespielten Oratorium von Bohuslav Martinu auf.
Neue Zürcher Zeitung
20. November 2000
«Das ist die Liebe der Matrosen - Beifallsstürme für den «schmaz» in Steinach»
schmaz ahoi!, der schwule männerchor zürich auf Schiffsreise: ein begeisternder Cocktail aus Witz, Traum, Nachdenklichkeit und Übermut, ein ansteckendes Coming-out voll Tiefgang und Kurzweil.
Thurgauer Zeitung
26. Januar 1999
«Einen schmaz für die Schweiz»
Schiff ahoi!, eine kunterbunte musikalische Revue zum Bundesjubiläum 1998 im Volkshaus Zürich
Zürcher Oberländer
25. November 1998
«Auf hoher See - schmaz ahoi!»
Für seinen Beitrag zum Jubeljahr der Schweiz ist der schwule männerchor zürich (schmaz) auf Deck gegangen. Genauer: auf jenes der «Stadt Zürich», welche soeben in dichtem Nebel die «Uri, Schwyz und Unterwalden» gerammt und deren schiffbrüchige Passagiere aufgenommen hat. Oder wars gar die «Titanic»
Neue Zürcher Zeitung
23. November 1998
«CH-Jubiläum - alternativ»
Zürich: «schmaz ahoi!» im Volkshaus»
Der schwule männerchor zürich (schmaz) hat in seinen Programmen schon bisher einen Hang zum Szenischen gezeigt. Unter dem Titel «schmaz ahoi!» ist ihm nun der Schritt zum abendfüllenden, bemerkenswert professionell anmutenden Musiktheater gelungen.
Zürichsee Zeitung
23. November 1998
«Vereine: SCHMAZ, Schwuler Männerchor Zürich»
Schweiz aktuell
15. Januar 1993